Partner von:

Das sind die Arbeitszeugnis-Geheimcodes 2017

Quelle: Wikimedia Commons

Einmal im Jahr stimmt die Deutsche Gesellschaft für Personalführung neue Geheimcodes ab, die in Arbeitszeugnissen verwendet werden. Damit soll das gesetzliche Verbot umgangen werden, Bewerber in Zeugnissen ungünstig zu beurteilen. Uns ist es gelungen, an eine Kopie der Codes zu gelangen, die 2017 in Kraft treten.

Wenn der Satz "Er war bei Kunden schnell beliebt" in (d)einem Arbeitszeugnis auftaucht, sollten die Alarmglocken klingeln. Übersetzt bedeutet das nämlich: "Im Verhandeln ist der Typ eine Null." Auch die freundliche Anmerkung "Sie zeigte ein gutes Einfühlungsvermögen in die Belange der Belegschaft" ist tödlich: Damit wird ausgedrückt, dass die Mitarbeiterin mehr flirtete als arbeitete.

Kodierte Formulierungen wie diese sollen fürs ungeschulte (Arbeitnehmer-)Auge nicht zu erkennen sein. Sie sind Personaler-Geheimsprache. Einmal im Jahr werden neue Codes bei einem Treffen der Deutschen Gesellschaft für Personalführung abgestimmt – unter strikter Geheimhaltung. Jeder Teilnehmer erhält ein nummeriertes Exemplar der jeweils gültigen Formulierungen in einem versiegelten Umschlag. Bei der Übergabe müssen die Personaler geloben, den Inhalt der Liste streng vertraulich zu behandeln. Was glücklicherweise nicht immer gelingt.

Dank guter Kontakte zu unseren Partnerunternehmen ist es uns gelungen, in den Besitz der Liste zu kommen, die 2017 in Kraft tritt. Hier sind die wichtigsten neuen Codes:

Neue Geheimcodes im Arbeitszeugnis 2017

Formulierung Was sie in Wirklichkeit bedeutet
Die Möglichkeit zur Stillarbeit wusste er in vollem Umfang zu nutzen. Er verbrachte (zu) viel Zeit auf der Toilette.
Sie war zu Leistungen fähig, die das gewöhnliche Maß weit überstiegen. Sie nimmt Kokain.
Bei Recherchen informierte er sich stets umfassend. Auf seinem Arbeitsrechner wurden pornographische Inhalte gefunden.
KollegInnen begegneten ihr stets respektvoll. Sie riecht unangenehm.
... seine humorvolle Art ... ... seine grauenvollen Witze ..
Er wusste eigene Anliegen nachdrücklich zu formulieren. Er versuchte, die Geschäftsführung zu erpressen.
Ihre erfrischende Offenheit trug zu einem anregenden Betriebsklima bei. Sie plauderte Bettgeschichten aus.
Er freundete sich schnell mit dem Konzept gleitender Arbeitszeiten an. Er kam spät und ging früh.
Ihren Aufgaben erledigte sie besitzergreifend. Sie stahl Firmeneigentum.
Er empfand die Arbeit stets als erholsam. Er schlief im Büro.
Sie schreckte auch vor körperlich belastenden Aufgaben nicht zurück. Sie versuchte, sich hochzuschlafen.

Mehr zum Thema:

nach oben

Jobs, Praktika

und akademische

Stellen suchen

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren
e-fellows.net fördert dich

Profitiere von geldwerten Leistungen, Expertenwissen und exklusiven Karriere-Events.