Partner von:

Schreibtisch verzweifelt gesucht

Minimalistischer Schreibtisch [Quelle: unsplash.com]

Quelle: unsplash.com

In modernen Unternehmen müssen sich die Mitarbeiter jeden Morgen einen neuen Schreibtisch suchen. Was macht das mit ihnen?

Mancher fühlt sich jeden Morgen ein bisschen an die Reise nach Jerusalem erinnert. An jenes Spiel aus Kindertagen, bei dem es weniger Stühle als Teilnehmer gibt und bei dem es darum geht, auf Kommando schnell einen Platz zu ergattern, um nicht als Verlierer aus dem Spiel auszuscheiden. Es kann großen Spaß machen, dieses Spiel zu spielen – aber muss es ausgerechnet im Büro sein? Ja, finden immer mehr Firmen. Deshalb führen sie das Konzept der flexiblen Büros ein, was im Grunde ja nichts anderes ist als die Reise nach Jerusalem mit etwas anderen Regeln. Viele große Unternehmen spielen schon mit.

Zu den ersten Firmen, in denen es keine festen Schreibtische für die Angestellten mehr gibt, zählten Adidas, BMW, die Lufthansa und die Deutsche Bank. Und wann immer zuletzt ein Büroneubau eröffnet wurde, bei Siemens in München oder Düsseldorf, bei Microsoft mit seinem Europa-Hauptquartier in München-Schwabing oder bei ZF in Friedrichshafen, da schwärmen die Vorstände und Personalverantwortlichen davon, dass es in diesen modernen Büros keine festen Arbeitsplätze mehr gebe. Keine starren Sitzordnungen, keine abgeschotteten Teams, stattdessen Durchlässigkeit und völlig neue Kommunikationsmöglichkeiten. Die Mitarbeiter könnten sich jeden Morgen wieder einen neuen Platz und neue Sitznachbarn suchen, das verhindere das Silo-Denken und fördere den Austausch. Und natürlich auch die Ideen! Bei Microsoft findet man: "Traditionelle Bürokonzepte", bei denen jeder Mitarbeiter seinen festen Schreibtisch hat, "passen nicht mehr in eine Arbeitswelt, in der alles im Fluss ist". So weit zumindest die Theorie.

Oder besser: So weit der gedankliche Überbau, mit dem die Unternehmen versuchen, ihrer Belegschaft solche Konzepte schmackhaft zu machen. Tatsächlich steckt ein viel nüchterneres Kalkül dahinter, sagen Betriebswirte und Workplace-Manager, die solche Büros konzipieren. Der Hauptantrieb für Firmen ist nämlich: Mit den flexiblen Bürowelten lässt sich Geld sparen. Um bis zu 60 Prozent lassen sich so die Raumkosten reduzieren. Denn statt der 20 oder 30 Quadratmeter, die jeder Mitarbeiter gewöhnlich im herkömmlichen Büro beansprucht, sind es in Großräumen nur 15 bis 18 Quadratmeter. Und in flexiblen Büros ohne feste Schreibtische sogar noch weit weniger – weil man gar nicht für jeden Beschäftigten Platz vorhalten muss. Meist werden 30 bis 60 Prozent weniger Schreibtische aufgestellt, als es Mitarbeiter gibt. Bei Microsoft sind es für 1900 Mitarbeiter nur noch 1100 Plätze.

Treibt das Konzept die Mitarbeiter regelrecht aus dem Büro?

Warum es dennoch nicht zum Gerangel um die Tische kommt, erklären die Firmen so: Viele der Mitarbeiter sind Außendienstler, Berater, Vertriebler, die ohnehin die meiste Zeit außerhalb der Firma unterwegs sind. Etliche Beschäftigte arbeiten inzwischen im Homeoffice und kommen viel seltener ins Büro. Warum also sollte man trotzdem für jeden Mitarbeiter einen fixen Platz inklusive Computer und Telefon vorhalten, wenn dessen Schreibtisch die meiste Zeit doch unbesetzt bleibt? Das klingt zunächst einmal schlüssig. Die entscheidende Frage ist aber: Finden die Mitarbeiter das wirklich so gut, wie die Firmen glauben?

Ein Jahr lang gibt es nun das neue Büro von Microsoft, und es werde "sehr positiv angenommen", schwärmt Charlotte Reimann, die im Technologiekonzern zuständig ist für den "Digital Workstyle", wie es hier auf Neudeutsch heißt. Ja, sie beobachtet sogar, "dass sich in unserer Kultur einiges geändert hat". Konkrete Beispiele könne man da zwar schwer nennen, Zahlen auch nicht, aber es träfen sich jetzt viel mehr Leute, die sich früher nicht so oft gesehen hätten. Manche frühstückten sogar in den Gemeinschaftsküchen regelmäßig miteinander, andere Abteilungen hielten im Sommer Meetings auf der Dachterrasse ab. Die neue Flexibilität komme an, sagt sie. Und Mitarbeiter, die lange umherirren, bis sie einen Arbeitsplatz gefunden haben, seien noch nicht gesichtet worden. Im Gegenteil, es seien immer irgendwo noch Plätze frei.

Das kann man freilich auch anders erklären: Das neue Office-Konzept treibt nämlich einige Mitarbeiter regelrecht aus dem Büro. "Ich arbeite jetzt viel öfter von zu Hause aus und fahre nur noch in die Zentrale, wenn es unbedingt nötig ist", sagt ein Mitarbeiter, der mit der flexiblen Welt nicht so gut zurechtkommt. Er mochte es, morgens im Büro dieselben Gesichter zu sehen, nämlich die seiner Abteilungskollegen. Im neuen Büro muss er immer erst suchen, bis er jemanden entdeckt, den er kennt. Und mit dem er auch ein berufliches Problem durchsprechen würde. Fördert das nun wirklich die Kommunikation? Über elektronische Anmeldesysteme kann man zwar in flexiblen Offices jeden schnell aufspüren – aber ist dann wirklich noch ein Platz in der Nähe des gesuchten Kollegen frei? Im Zweifel werden die Wege in den bewegten Büros länger.

nach oben

Im e-fellows.net wiki kannst du dein Wissen teilen und von den Erfahrungen anderer Stipendiaten profitieren.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren