Partner von:

Wie viel verdienst du als Master of Business Administration?

Absolvent Universität Finanzierung Studienfinanzierung Finanzen Robe Dollar Geld [Quelle: Fotolia, William Burlingham]

© William Burlingham - Fotolia.com

Ein MBA-Abschluss gilt als Karriereturbo. Er eröffnet dir nicht nur neue Jobmöglichkeiten, sondern bringt dir auch die Chance, deutlich mehr zu verdienen. Dabei solltest du auf einige Punkte achten.

Automatisch mehr Gehalt?

Bekomme ich mit dem MBA automatisch mehr Gehalt? Nicht unbedingt. Das Einstiegsgehalt mit einem MBA-Abschluss hängt von vielen Faktoren ab: der Branche, der Firmengröße, dem Land und natürlich von deiner Qualifikation. Ein gutes MBA-Studium richtet sich stets an Young Professionals mit ein paar Jahren Berufserfahrung und nicht an Berufseinsteiger. Daher kommt es auch darauf an, was du vorher gemacht hast. Wenn du zum Beispiel schon Erfahrung im Finanzbereich oder im Consulting hast und nach dem MBA-Studium wieder dort arbeiten willst, wird sich das auch beim Einstiegsgehalt nach dem Abschluss bemerkbar machen. Andererseits hilft dir der MBA bei einem Jobwechsel, sei es ein Wechsel der Branche oder der Funktion. Dann geht es erst mal darum, in deinem Wunschbereich einen Job zu bekommen, auch wenn das Einkommen vielleicht zu Beginn deiner neuen Karriere noch nicht gleich so hoch ist. Grundsätzlich gilt: Der MBA-Titel ist so etwas wie ein Führerschein für Manager. Ob du ein guter Fahrer bist, musst du erst im Job beweisen. Dabei spielt auch deine soziale Kompetenz eine wichtige Rolle. Dazu gehören vor allem gute Kommunikationsfähigkeiten. Denn gerade im Management kommt es darauf an, wie gut du deine Pläne auch vermitteln und deine Mitarbeiter überzeugen kannst. Nicht zuletzt spielt das natürlich auch bei deiner Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch eine Rolle.

Boston, Paris oder Mannheim?

Auch die Hochschule oder Business School, an der du deinen MBA-Studiengang absolviert hast, spielt beim Gehalt eine wichtige Rolle. Gerade beim MBA zählt die Reputation der Schule mehr als der Titel. Wie gut eine Schule ist, erkennst du vor allem an zwei Kriterien: der Platzierung in den wichtigen Rankings wie dem der Financial Times und die internationale Akkreditierung durch die AACSB, AMBA oder EQUIS. Absolventen von Topschulen verdienen in der Regel mehr. Denn Personalmanager wissen, dass dort nur die Besten einen Studienplatz bekommen und die Ausbildung hervorragend ist. Laut einer Auflistung des MBA-Portals Poets&Quants sind die Gehälter bei den US-Schulen in Harvard, Stanford, Columbia, Emory und Cornell am höchsten. Allerdings ist dabei auch die Gehaltsspanne sehr groß. So lag sie Beispiel in Harvard in Boston 2016 zwischen 65.000 und 500.000 Dollar. Die höchsten Gehälter direkt nach dem MBA-Abschluss bekämen meist die Absolventen, die bereits vor dem MBA-Studium viel verdient haben, schreibt Poets&Quants. Sie hätten solide Leistungsnachweise und jahrelange Erfahrungen in einem hochbezahlten Bereich.

Gehaltstabelle: Die bestbezahlten MBAs der US-Schulen

Voraussichtliches Gehalt mit einem MBA-Abschluss einer US-School [Quelle der Daten: https://poetsandquants.com/2017/03/20/highest-lowest-paid-mbas-2016/2/, erstellt von e-fellows.net]

Quelle: https://poetsandquants.com/2017/03/20/highest-lowest-paid-mbas-2016/2/

Detaillierte Verdienstangaben

Genaue Zahlen, was die MBA-Absolventen einer Business Schools verdienen, findest du in den Employment oder Placement Reports der Schulen. Dort gibt es umfangreiche Informationen dazu, in welchen Branchen, Funktionen und Ländern die MBAs arbeiten und was sie verdienen. Manchmal ist es nicht einfach, diese Reports auf der Website der Schule zu finden. Deshalb hat das Portal TransparentCareer die Berichte von 50 Topschulen in den USA gebündelt. Auch bei europäischen Topschulen findest du in der Regel einen Placement Report. So lag das Durchschnittsgehalt inklusive Sign-On Bonus am INSEAD bei Paris 2016 bei 88.164 Euro (103.700 US-Dollar) In Deutschland waren es 91.000 Euro. In der Schweiz 118.623 Euro (134.900 Schweizer Franken). Berücksichtigen musst du dabei aber auch die unterschiedlichen Steuersätze in den Ländern. Denn ein höheres Brutto-Gehalt bedeutet nicht unbedingt, dass du auch netto mehr ausbezahlt bekommst.

MBA-Gehälter international

Arbeiten in Deutschland, den USA oder woanders in der Welt: Wie unterscheidet sich der Verdienst mit MBA nach Ländern? In den USA ist der MBA so etwas wie ein Standard-Abschluss in Wirtschaft und dementsprechend bekannt in den Arbeitgebern Hier ist eine Verdoppelung des Gehalts durchaus möglich, wenn auch nicht die Regel. In den USA gibt es auch die meisten Daten zu den Gehältern (zum Beispiel bei www.payscale.com). In Europa und vor allem in Deutschland ist der MBA noch nicht so verbreitet. Daher fehlen vor allem in Deutschland verlässliche Angaben zu den Gehältern von MBA-Absolventen. Grundsätzlich sind internationale Konzerne offener gegenüber dem MBA-Abschluss und schätzen ihn höher ein. In stark deutsch geprägten Konzernen gibt es manchmal noch etablierte Gehaltsstrukturen, in die sich ein MBA-Absolvent schwer integrieren lässt.

Einstiegsgehalt nach Branche

Wie viel du verdienst, hängt entscheidend von deinem Tätigkeitsfeld ab. Die höchsten Gehälter gibt es generell in der Finanzbranche bei Hedgefonds, Private-Equity- und Venture-Capital-Firmen sowie den etablierten Investmentbanken. An zweiter Stellen stehen die Consultingfirmen. Das sind auch die Branchen, in denen die meisten MBA-Absolventen landen. Deutlich weniger verdienst du in der Konsumgüterindustrie und natürlich in Start-ups. Angaben zu den Verdienstmöglichkeiten in den verschiedenen Branchen für die MBAs von 50 US-Topschulen findest du bei Poets&Quants. Wie groß die Unterschiede bei den einzelnen Schulen sind, kannst du wiederum im Placement-Report nachlesen. So bekamen die INSEAD-Absolventen im Consulting 2016 durchschnittlich 107.300 Dollar, im Finanzbereich waren es 105.100 Dollar, im Corporate-Bereich dagegen nur 98.300 Dollar.

MBA-Verdienst in Deutschland

Bei den deutschen Business Schools findest du solch detaillierte Placement Reports oft nicht. Das liegt auch daran, dass die MBA-Klassen im internationalen Vergleich oftmals recht klein sind und die Angaben daher nicht sehr aussagekräftig wären. Einzelne Spitzen- oder Niedrigwerte würden das Ergebnis stark verfälschen. Aber natürlich kannst du nachfragen. So gibt die Mannheim Business School ein durchschnittliches Gehalt zwischen 32.000 und 43.000 Euro vor dem MBA in den letzten fünf Jahren an. Nach dem MBA waren es zwischen 79.000 und 85.000 Euro. Dabei kommt es natürlich auch immer darauf an, wie viele Studenten aus Schwellen- und Entwicklungsländern kommen und daher ein niedrigeres Gehalt vor dem MBA-Studium hatten und wie viele Absolventen nach dem Studium wieder in ihr Heimatland zurückgehen oder in Deutschland einen gut bezahlten Job finden. Bei der ESMT in Berlin lag das durchschnittliche Einstiegsgehalt 2016 bei 74.275 Euro, wobei die Spanne von 45.000 bis 125.000 Euro reicht.

Gehälter in den Rankings

Bei den meisten Ranglisten schneidet ein MBA-Programm umso besser ab, je mehr die Absolventen verdienen. Beim weltweiten Ranking der Financial Times hängt die Bewertung der MBA-Programme sogar zu 40 Prozent vom Gehalt und der Gehaltssteigerung nach dem MBA-Abschluss ab. So liegt die Gehaltssteigerung an der spanischen IESE Business School zum Beispiel bei 133 Prozent. An der Cambridge Judge Business School sind es 107 Prozent. Doch Vorsicht: Das in US-Dollar umgerechnete Gehalt wird entsprechend der Kaufkraftparität (Purchasing Power Parity, kurz PPP) an die lokale Kaufkraft angepasst. Da man jedoch für einen Dollar in China oder Indien viel mehr kaufen kann als in der Schweiz, führt das zu Verzerrungen, von denen vor allem die Schwellenländer profitieren. So verdienen – laut Ranking – Absolventen einer indischen Schule deutlich mehr als die einer Schweizer Business School. Das solltest du daher bei deiner Analyse des Rankings im Hinterkopf behalten.

Fazit: Wie groß deine Gehaltssteigerung nach dem MBA-Studium ist, hängt von vielen Faktoren und von deinem Profil ab. Die angegebene Höhe des Verdienstes sollte daher nicht das einzige Kriterium bei der Auswahl der passenden Schule sein. 

nach oben

Bachelor, Master, Berufseinstieg – und dann den MBA? Beim e-fellows.net MBA Day triffst du renommierte Business-Schools und bekommst alle Infos zum MBA.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren