Partner von:

Grundkurs in Sachen Geldanlage

Begriffe an der Börse (Quelle: freeimages.com, Autor: svilen001)

Quelle: freeimages.com, svilen001

Eine super Rendite, kein Risiko und jederzeit verfügbares Bargeld - das wäre die eierlegende Wollmilchsau unter den Finanzprodukten. Gibt's leider nicht - aber was es gibt und für wen sich welche Anlageform eignet, erfährst du hier.

Sparbuch/Tagesgeldkonten/Geldmarktkonten

Sparbücher, Tagesgeldkonten und Geldmarktkonten sind kurzfristige Anlagen, die zu einem festgelegten Prozentsatz verzinst werden. Der Zinssatz dieser Anlagen ist in der Regel variabel und wird regelmäßig - etwa alle drei Monate - angepasst. Der Anleger trägt theoretisch kein Risiko. (Ausnahme: das Ausfallrisiko der Bank, welches aber in Deutschland dank des Einlagensicherungsfonds und der Staatsgarantie so gut wie ausgeschlossen ist).

Vorteil: Du kannst jederzeit über den Anlagebetrag verfügen.

Für wen? Diese Anlageform eignet sich für alle, die kurzfristig Geld anlegen möchten.

Achtung: Bei der Suche nach einem passenden Geldmarktkonto solltest du nicht nur auf den höchsten Zinssatz achten, sondern auch darauf, wie deine Anlage im Falle einer Insolvenz abgesichert ist. Bei deutschen Banken ist eine Anlage meist ausreichend abgesichert. Jedoch werden auch von ausländischen Banken Tagesgeldkonten angeboten, die nicht voll abgesichert sind. Beispiel ist die isländische Bank Kaupthing, die im letzten Herbst insolvent wurde. Anleger, die ihr Geld bei dieser Bank angelegt hatten, mussten Monate lang um ihre Entschädigung bangen.

Festgeld/Sparbriefe/Bundesschatzbrief/Anleihen

Bei Festgeldern, Sparbriefen, Bundesschatzbriefen und Anleihen handelt es sich um eine ähnliche Anlageform wie das Tagesgeldkonto mit dem Unterschied, dass diese Anlagen eine feste Laufzeit haben. Der Zinssatz steht für die gesamte Laufzeit fest. Durch die längere Laufzeit ist der Zinssatz meistens höher als bei kurzfristigen Tagesgeldern.

Achtung: Als Anleger ist dein Kapital für die vereinbarte Laufzeit gebunden. Du kommst nur dann vorzeitig an dein Geld, wenn deine Anlage börsennotiert ist, wie beispielsweise bei Anleihen. Bei einem vorzeitigen Verkauf können dir möglicherweise Verluste entstehen.

Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag ist ein Sparvertrag, den du mit einer Bausparkasse abschließt. Ein Bausparvertrag ermöglicht es dir, zu vorher festgelegten Konditionen Vermögen anzusparen. Wenn du dich entscheidest, eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen, kannst du zusätzlich einen zweckgebundenen Kredit aufnehmen. Dafür musst du eine bestimmte Bewertungszahl erreichen. Die Bewertungszahl ermittelt die Bausparkasse aus der bisherigen Laufzeit, dem bisher angesparten Betrag und dem Einzahlungszeitpunkt der Beträge. Die Höhe der Bewertungszahl, die du erreichen musst, um einen Kredit in Anspruch nehmen zu können, hängt auch von den Bewertungszahlen der anderen Bausparer ab sowie von dem Kapital, das der Bausparkasse zur Verfügung steht.

Für wen? Diese Anlageform eignet sich für dich, wenn du planst, dir langfristig ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung zuzulegen. Doch Bausparverträge können auch für andere Anleger interessant sein, da die Guthabensverzinsung für die gesamte Laufzeit festgeschrieben ist. Der Staat will es seinen Bürgern erleichtern, Wohneigentum zu erwerben und fördert daher jeden Bausparer mit bis zu 87,36 Euro jährlich (45,06 Euro Wohnungsbauprämie und 42,30 Euro Arbeitnehmersparzulage). Um die staatlichen Prämien zu erhalten, musst du bestimmte Mindestbeträge auf dem Bausparvertrag eingezahlt haben: 512 Euro, um die volle Wohnungsbauprämie zu erhalten und 470 Euro, um die volle Arbeitnehmersparzulage zu erhalten. Außerdem darfst du bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreiten: 17.900 Euro für Ledige und 35.800 Euro für Verheiratete, um die Arbeitnehmersparzulage zu erhalten; 25.600 Euro für Ledige und 51.200 Euro für Verheiratete, um die Wohnungsbauprämie zu erhalten.

Achtung! Beim Abschluss solltest du nicht nur auf die Zinssätze achten, sondern auch auf die Gebühren, die bei deinem Bausparvertrag anfallen.

Kapitalbildende Lebens-/Rentenversicherung

Ziel von Lebens- und Rentenversicherungen ist es, langfristig Kapital für den Anleger aufzubauen. Die Versicherungen bieten dir eine garantierte Mindestverzinsung, die zurzeit bei 2,25 Prozent liegt. Der Staat begünstigt die Geldanlage in Renten- oder Kapitallebensversicherungen steuerlich, sobald sie eine Mindestlaufzeit von zwölf Jahren hat.

Achtung! Bei dem Abschluss einer derartigen Versicherung fallen zum Teil hohe Abschlusskosten an. Diese werden in der Regel in den ersten Jahren deinem Angesparten entnommen und werden nicht (oder nur zum Teil) erstattet, solltest du den Vertrag vorzeitig kündigen. Daher solltest du eine solche Versicherung nur abschließen, wenn du sicher bist, während der gesamten Laufzeit auf das angesparte Kapital verzichten zu können und die monatlichen Beiträge zahlen zu können. Leider sind die meisten Versicherungen nicht sehr transparent, und so fällt es schwer, Versicherungen objektiv zu vergleichen. Sprich am besten mit einem unabhängigen Berater.

Für wen? Diese Anlageform eignet sich für dich, wenn du dein Geld langfristig anlegen willst und eine sichere Anlageform suchst.

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren