Partner von:

Punkt, Punkt, Paisley, Strich

Dresscode Krawatten (Quelle: fotolia, Autor: M. Klawitter)

© M. Klawitter - Fotolia.com

Kann man alle Muster kombinieren, solange die Farben stimmen? Oder bekommt mein Gegenüber bei zu wilden Experimenten einen epileptischen Anfall? Ein paar Grundregeln solltest du bei der Wahl deiner Krawatte beachten, meint e-fellow Sven.

Einfarbige Krawatten zum Hemd

  • Fall 1: Anzug und Hemd haben unterschiedliche Farben
    In diesem Fall solltest du die Krawatte entweder in der Farbe des Anzugs oder in einer Kontrast- beziehungsweise Komplementärfarbe zum Hemd wählen. Beispiel: gelbe Krawatte zu blauem Hemd. Dabei solltest du beachten, dass die Farbintensität von Hemd und Krawatte unabhängig von der Farbe übereinstimmt; im Zweifelsfall die Krawatte mit dezenterer Farbintensität wählen.
  • Fall 2: Anzug und Hemd haben die gleiche Farbe
    Das ist beispielsweise möglich, wenn der Anzug dunkelblau und das Hemd hellblau ist. Dazu solltest du dann eine dezente Krawatte wählen. Ein No-Go ist hier die Kombination eines schwarzen Anzugs mit einem schwarzen Hemd. Schwarze Anzüge sind etwas für abendliche Gala-Dinner oder Beerdigungen, und schwarze Hemden sind vor allem in konventionell angehauchten Branchen generell nicht gerne gesehen. 

Gestreifte Krawatten zum Hemd

  • Fall 1: Hemd gestreift
    Um zu vermeiden, dass dein Gegenüber epileptische Anfälle bekommt, solltest du in diesem Fall nur Krawatten mit mittleren bis breiten Streifen wählen oder gleich einfarbig bleiben. In der Krawatte solltest du die Streifenfarbe des Hemds aufnehmen, hier bitte keine Experimente.
  • Fall 2: Hemd nicht gestreift
    Wähle eine Krawatte, die die Hemdfarbe aufgreift. Das heißt, dass einer der Streifen in Farbe und Intensität mit dem Hemd übereinstimmen sollte. Ausnahme: weiße Hemden.

Muster (Paisley)

Die Grundfarbe der Krawatte sollte normalerweise mit der des Hemdes übereinstimmen. Wer sehr stilsicher ist, kann eine komplementäre Farbe wählen, aber das ist schon sehr gewagt. Bei Krawatten in dunklen oder gedeckten Tönen kann man auch die Farbe des Anzugs aufgreifen (vor allem bei braunen Anzügen), aber auch das ist schon recht speziell.

Punkte, Karos oder Motivkrawatten

Der Träger einer solchen Krawatte sollte möglichst mit selbiger weit ab der Gesellschaft angebunden werden, damit niemand mit seinen Geschmacksverirrungen konfrontiert wird. Doch es gibt Ausnahmen. Motivkrawatten sind dann gestattet, wenn sie von der französischen Marke Hermés sind. Auf ihnen findet man Schnecken, Vogelsträuße, Fische oder andere Tierchen. Diese trägt man als Zeichen von Individualismus und sind nur dann erlaubt, wenn sie wirklich von Hermés sind. Träger sind unter anderem Roland Berger oder Karl-Theodor zu Guttenberg.

nach oben

Etikette und Benimmregeln gewinnen wieder an Bedeutung. Wir verraten dir, worauf es beim Business-Knigge ankommt.

Verwandte Artikel

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (5)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

  1. User

    Also echt..

    Sorry aber gelbe Krawatte zu einem blauen Hemd?? Das geht schon mal gar nicht. Also vielleicht wenn man den Job hat und nach 20 weißen Hemden mal was anderes tragen will aber nicht in einem Vorstellungsgespräch.

  2. Anonym

    Unglaublicher Quatsch

    Entschuldigt bitte, aber ich bin in dem Metier relativ bewandt. Dieser Ratgeber ist dafuer geeignet, wie man es besser nicht machen sollte. Dazu mal zwei kleine Hinweise: 1. Niemals Krawattenfarbe = Hemdfarbe. 2. Punktkrawatten sind absolut ok, oft sogar sehr schoen. Das gleiche gilt fuer sehr feine, dezente Muster - wir reden hier nicht von Hunden, oder Aehnlichem. Wer sich das schwer vorstellen kann, sucht bei Google mal nach Bildern von Mario Draghi oder Jose Zapatero. Fuer Einsteiger empfehlen sich primaer uni-farbene Krawatten, Streifen sind zwar gaengig, sehen aber nur ganz selten gut aus. Streifenkrawatten sind kein Freibrief fuer scheussliche Farbkombinationen, werden praktisch aber oft so verwendet.

  3. Anonym

    AW: Kein guter Rat...

    Hallo Rudolf, hallo anonymer Student, vielen Dank für euer Feedback. Wir haben uns auf eure Anregung hin noch einmal Tipps vom Profi geholt und den Absatz dementsprechend angepasst. Viele Grüße Judith vom e-fellows.net-Team

  4. Rudolf

    leute leute...anzug und hemd in derselben farbe und v. a. schwarzer anzug mit schwarzem hemd mit roter krawatte gehen gar nicht. da kann ich mir die anfahrt zum interview gleich sparen.

  5. student

    Kein guter Rat...

    Entschuldige, lieber Autor, aber wer ernsthaft für ein Bewerbungsgespräch einen schwarzen Anzug mit schwarzem Hemd und blutroter Krawatte empfiehlt, den kann ich zumindest in Sachen Stil NICHT ernst nehmen. Bitte auf keinen Fall diesem Rat folgen...

Das könnte dich auch interessieren