Partner von:

Bachelor in BWL - und dann?

Ein Absolvent mit schwarzem Doktorhut [Quelle: freeimages.com, Aaron Murphy]

Quelle: freeimages.com, Aaron Murphy

Du hast deinen Bachelor in Betriebswirtschaft in der Tasche und noch nicht genug? Was liegt da näher als ein Master im gleichen Fach? Bei der Entscheidung bekommst du Hilfe vom CHE: Das Centrum für Hochschulentwicklung hat erstmals ein Ranking für Master-Studiengänge in BWL erstellt. Unter den Siegern finden sich einige alte Bekannte - aber auch ein paar neue Gesichter.

Den Bachelor in Betriebswirtschaft frisch in der Tasche, wie geht's weiter? Früher hatten es Studenten, die vor dieser Frage standen, da noch deutlich schwerer. Du aber kannst dir als Entscheidunghilfe das erste Ranking für Master-Studiengänge in BWL ansehen. Dafür hat das CHE 1.400 BWL-Studenten gefragt, wie zufrieden sie mit ihrem Studium sind.

Bewertung: Gesamturteil, Forschungs- und Praxisbezug

Neben dem Gesamturteil, bei dem die Studenten ihre allgemeine Situation bewerten, fragten die Experten auch nach dem Praxisbezug. Hier beurteilten die Studenten zum Beispiel, ob sie Kurse bei Dozenten mit Praxiserfahrung besuchen und Praktika in den Studiengang integriert sind. Beim Forschungsbezug punkten Programme, bei denen Studenten selbst forschen und in Veranstaltungen über aktuelle Forschungsergebnisse sprechen können.

Transparenz und Anerkennung bringt Punkte

Außerdem bewerteten die Studenten in der Kategorie "Übergang zum Master", ob die angebotenen Kurse auf den Bachelor aufbauen. In der Kategorie "Lehrangebot" untersucht das CHE, ob das Studium international ausgerichtet ist. Hier schneiden Unis gut ab, die mit Hochschulen im Ausland kooperieren und Studenten bei Auslandsaufenthalten unterstützen. Gute Noten von Studenten gibt es in dieser Kategorie auch für transparente Prüfungen und gute Lehrveranstaltungen.

Drei Partnerhochschulen von e-fellows.net ganz oben

An der Spitz des Rankings konnten sich drei Partnerhochschulen von e-fellows.net platzieren. Zu den zufriedensten Studenten gehören die der European Business School Oestrich-Winkel. Ihre Hochschule erreicht gleich in allen fünf Kategorien Spitzenergebnisse. Auch die ESCP-EAP Berlin und die Frankfurt School of Finance and Management haben es im Ranking in die Siegergruppe geschafft. Sie überzeugen beide durch ihren starken Praxisbezug und gute Lehre.

Überraschungssieger Augsburg

Unter den Spitzenreitern gibt es aber auch eine Überraschung: Die Universität Augsburg hat es auf das Siegertreppchen geschafft. Die Hochschule bekommt in allen Kategorien hervorragende Bewertungen. Sie bietet zwei exklusive Programme an. Studenten des Masters in Finanz- & Informationsmanagement (FIM) (zusammen mit der TU München) haben ein harte Auswahl überstanden und können sich nun über integrierte Auslandsaufenthalte und Praktika freuen. Der Studiengang wird vom Elitenetzwerk Bayern und Partnerfirmen gefördert. Der Master Deutsch-Französisches Management muss sich aber nicht dahinter verstecken. Er wird von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert und die Studenten mussten ebenso in Auswahlgesprächen und mit guten Noten punkten.

Geheimtipp Schmalkalden

Wer auf die Atmosphäre einer Großstadt verzichten kann, sollte sich überlegen, seinen Master in Schmalkalden zu machen. Wo das ist? In Thüringen. Wenn du dich in einer Kleinstadt mit rund 20.000 Einwohnern gut aufgehoben fühlst, kannst du dort als einer von nur 3.000 Studenten unter sehr guten Bedingungen deinen Master machen.

Schlusslichter: Paderborn und Halle-Wittenberg

Eher schlechter aufgehoben ist man bei einem Master-Programm an den Universitäten Paderborn und Halle-Wittenberg. Letztere gehört in allen fünf Kategorien zu den Schlusslichtern. Die Uni Paderborn erzielt nur beim Forschungsbezug mittelmäßige Ergebnisse. Bei den restlichen Bedingungen gehört das Programm zur Schlussgruppe.

Wenn nur das "aber" nicht wäre...

Wenn du das Ranking zur Grundlage für deine Entscheidung machst, solltest du einiges beachten. So befragte das CHE zum Beispiel nur Studenten, aber keine Arbeitgeber. Außerdem gibt es an manchen Hochschulen mehrere Master-Programme. Da Studenten aller BWL-Master befragt wurden, erfährt man aus dem Ranking nicht, welcher Studiengang es genau ist, der das gute oder schlechte Ergebnis bringt.

Nur 18 Hochschulen im Ranking - Fortsetzung folgt

Das Ranking war eine Pilotstudie. Nur 18 Hochschulen tauchen darin auf. Das liegt daran, dass viele Unis gerade erst ihre Master-Programme entwickeln. So kann man sich zum Beispiel an den renommierten Fakultäten in Mannheim oder Köln noch gar nicht für einen Master einschreiben. Das CHE-Ranking nimmt nur Institute auf, die mindestens 30 Studenten ab dem zweiten Semester haben. Das CHE will die Entwicklung der Master weiter beobachten und zwar nicht nur für BWL.

nach oben

Abos, Datenbanken, Seminare und mehr: Das möchtest du auch? Hier kannst du dich registrieren und für das e-fellow.net-Stipendium bewerben.

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.