Partner von:

Nach der Lehre Studium mit Stipendium

Mit dem Aufstiegsstipendium will die Bundesregierung qualifizierte Berufstätige ermutigen ein Studium aufzunehmen, Quelle: sxc.hu, User: srbichara

Mit dem Aufstiegsstipendium will die Bundesregierung qualifizierte Berufstätige ermutigen ein Studium aufzunehmen, Quelle: sxc.hu, User: srbichara

Eigenes Gehalt oder BAföG? Graue Theorie oder Praxis? Die Entscheidung zwischen Studium und Berufsausbildung fällt oft nicht leicht. Doch die Lehre schließt ein Studium nicht aus. Dein Ziel: Praxiskenntnisse aus dem Beruf theoretisch untermauern? Eine mögliche Finanzierung bietet das neue Aufstiegsstipendium der Bundesregierung.

 Du hast deine Ausbildung erfolgreich absolviert, mindestens zwei Jahre Berufserfahrung und möchtest jetzt studieren? Dann ist das Aufstiegsstipendium der Bundesregierung vielleicht interessant für dich: 650 Euro pro Monat plus 80 Euro Büchergeld winken den Stipendiaten für ein Erststudium in Vollzeit. Wer neben dem Beruf studiert und das Auswahlverfahren meistert, erhält 1.700 Euro jährlich.
 

Aufstieg durch Bildung

 Das Stipendium ist Teil der so genannten Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung. "Wir wollen die Aufstiegschancen für alle verbessern und unterstützen deshalb beruflich Qualifizierte auf ihrem Weg in die Hochschulen", erklärt Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Wenn du dich neben deinem Beruf sozial engagierst und Lust auf Weiterbildung hast, dann bist du ein sehr guter Kandidat für das neue Programm.
 

Deine Chance: 1.000 Stipendien bis 2009

 Zum Wintersemester 2008/09 startet die Initiative. Bewerben kannst du dich noch bis Ende September. Das Auswahlverfahren umfasst drei Runden und überprüft die Leistungsbereitschaft, das Engagement und die soziale Kompetenz. In der letzten Runde beweisen sich die Bewerber im Auswahlgespräch. Die Bundesregierung will für das Projekt tief in die Tasche greifen: Bis Ende 2009 sollen rund 1.000 Stipendiaten aufgenommen werden.

nach oben

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.