Partner von:

Keine Angst vorm Webinar

Webinar [Quelle: © barameefotolia - Fotolia.com]

© barameefotolia - Fotolia.com

Viele Unternehmen nutzen Online-Seminare, um Kunden zu gewinnen oder Zielgruppen fortzubilden. Doch das Format eignet sich auch als Recruiting-Instrument. Unsere Erfahrungen mit Partnern und Kunden möchten wir gerne weitergeben. Mit diesen Tipps wird Ihr Webinar ein echter Erfolg.

1. Geeignetes Thema auswählen

Einige Zielgruppen kann man am besten über Fachthemen ansprechen, andere suchen Informationen darüber, wie sie ihre weitere Karriere gestalten sollen. Machen Sie sich daher vorab Gedanken, wen Sie ansprechen wollen und welche Inhalte ihre Zielgruppe interessieren.

Ein Beispiel: Informatiker und IT-Affine ködert man am besten mit fachlichen Inhalten. Wählen Sie daher Themen wie agile Softwareentwicklung oder neuartige Verschlüsselungstechnologie, um auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Damit die Zielgruppe nicht zu klein wird, sollte der Gegenstand des Webinars allerdings auch nicht zu eng gewählt werden.

Schneiden Sie den Inhalt außerdem so zu, dass er in der geplanten Zeit sinnvoll vermittelt werden kann – und planen Sie Pufferzeiten ein. Unserer Erfahrung nach sind 60 Minuten ein guter Zeitrahmen für Ihren Input. Anschließend sollten die Teilnehmer noch die Möglichkeit bekommen, Fragen zum Inhalt des Webinars zu stellen.

In Bezug auf Unternehmenswerbung gilt grundsätzlich: Weniger ist mehr. Wenn das Webinar als "Werbinar" empfunden wird, kann es passieren, dass Teilnehmer noch während der Veranstaltung abspringen. Denken Sie daran, dass ein Recruiting-Webinar in der Regel mit dem gesamten Internet konkurriert, was die Aufmerksamkeit Ihrer Teilnehmer betrifft.

2. Interaktive Elemente einplanen

Viele Webinare bestehen aus einer PowerPoint-Präsentation mit anschließender Fragerunde. Das kann eintönig werden – vor allem, wenn der Referent kein geborener Entertainer ist. Interaktive Elemente lockern das Format auf!

Die einfachste Möglichkeit, Interaktion zu erzeugen, besteht darin, eine Frage in die (virtuelle) Runde zu stellen, die sich möglichst knapp über den Chat beantworten lässt. Die meisten professionellen Webinar-Softwares (wie Adobe Connect oder GoToWebinar) bieten außerdem die Möglichkeit an, Abstimmungen vorzubereiten, die während der Präsentation eingeblendet werden können.

Auch kleine Übungen oder Quizfragen, die die Teilnehmer live bearbeiten bzw. lösen sollen, bereichern den Webinarablauf. Tools wie http://invote.de oder https://www.mentimeter.com ermöglichen es Ihnen sogar, Wortwolken oder komplexe Umfragen vorzubereiten, mit denen die Teilnehmer während des Webinars interagieren können, indem sie ihr Smartphone verwenden.

3. Umgang mit offenen Fragen klären

Bei Webinaren mit sehr vielen Teilnehmern reicht die Zeit oft nicht aus, um allen auftauchenden Fragen gerecht zu werden. Daher sollten Sie sich vorab Gedanken darüber machen, wie Sie mit Fragen umgehen wollen, die gegen Ende des Webinars noch unbeantwortet sein sollten.

Sie können den Nutzern beispielsweise vorab anbieten, ihnen nachträglich ein Video mit den ausstehenden Antworten zuzusenden oder die Fragen schriftlich zu beantworten.

4. Werbetrommel rühren

Nutzen Sie die ganze Bandbreite Ihrer Kanäle, um auf Ihr Webinar aufmerksam zu machen: Website, Social-Media-Profile, Newsletter etc.

Kündigen Sie das Webinar nicht zu früh an: Wenn zu viel Zeit zwischen der Ankündigung und dem eigentlichen Termin liegt, melden sich Teilnehmer unter Umständen "auf Verdacht" an, tauchen aber zum tatsächlichen Termin gar nicht auf.

Nach unseren Erfahrungen ist es sinnvoll, drei bis sechs Wochen vor dem eigentlichen Termin zum ersten Mal auf die Veranstaltung hinzuweisen. Da ein Webinar ein Event ist, zu dem man nicht anreisen muss, ist es auch für kurzfristige Teilnehmer attraktiv – scheuen Sie sich deshalb nicht, bis zur letzten Minute für die Veranstaltung zu werben.

5. Passende Technik und Beleuchtung auswählen

Sorgen Sie für eine funktionierende, möglichst hochwertige Technik. Auch ein stabiler Internetanschluss ist unbedingt erforderlich. Wenn der Referent nicht gut zu sehen oder zu verstehen ist, die Übertragung ruckelt oder gar unterbrochen wird, werden Teilnehmer abspringen!

Der Referent sollte vor einem möglichst ruhigen Hintergrund sitzen und gut zu erkennen sein. So minimieren Sie Ablenkungen. Um zu scharfe Licht-Schatten-Kontraste zu vermeiden, sollten Sie eine Lampe verwenden, die möglichst gleichmäßiges Licht ausstrahlt.

6. Testlauf durchführen

Ein Probedurchgang des Webinars mit mehreren Testpersonen ist in jedem Fall ratsam. Bei dieser „Generalprobe“ fallen oft noch Dinge auf, die beim eigentlichen Termin (noch) besser gemacht werden können.

Der Referent sollte sich vorab mit allen relevanten Funktionen der verwendeten Software vertraut machen. Dies betrifft vor allem die Möglichkeit, Bildschirminhalte zu teilen, Webcam und Mikrofon an- und auszuschalten sowie die Fragen der Nutzer einzusehen.

7. Wartezeit sinnvoll überbrücken

Viele Nutzer loggen sich frühzeitig ein, um den Anfang des Webinars nicht zu verpassen. Um die Wartezeit sinnvoll auszufüllen, können Sie Unternehmenslogos oder informative Grafiken einblenden.

8. Ablauf erklären

Die Nutzer möchten natürlich wissen, was sie erwartet. Daher sollte der Referent gleich zu Beginn klarmachen, wie lange das Webinar dauert, wie es aufgebaut ist und welche Ziele es verfolgt. So können sich die Teilnehmer besser auf die Inhalte konzentrieren. Auch während des Webinars empfiehlt es sich, etwa alle 20 bis 30 Minuten kurz darauf hinzuweisen, wo man gerade ist und wie es weitergeht.

9. Erwartungen begegnen

Gibt es zum Webinar eine PowerPoint-Präsentation, freuen sich die Teilnehmer, wenn Sie die Folien anschließend zur Verfügung stellen. Der Referent sollte daher zu Beginn des Vortrags erklären, welche Unterlagen die Nutzer im Nachgang zugesendet bekommen.

10. Handlungsaufruf starten

Denken Sie an einen klaren Call-to-Action am Ende des Webinars. Nutzen Sie beispielsweise einen Weblink für Bewerber, der sich von der regulären Bewerberseite unterscheidet. So können Sie genau feststellen, wie viele Bewerbungen Sie über das Webinar generiert haben.

nach oben

Als Experte für Hochschulmarketing und Recruiting verbinden wir die Besten. Zielgruppengenau. Individuell. Effizient.

"e-fellows.net verschafft mir Zugang zu einer einzigartigen Gruppe von Studenten", sagt Vanessa de Gruyter, IE Business School. Mehr Referenzen lesen.

In unserem Pool warten 220.000 Talente auf Sie, darunter 30.000 Stipendiaten, die zu den besten Studenten im deutschsprachigen Raum gehören.

Das könnte dich auch interessieren
Ansprechpartner
Ralf Maywald

Vertriebsdirektor
iregevro@r-sryybjf.arg
+49 89 23 23 2-312

Kunden-Newsletter

Aktuelles zu Recruiting und Hochschulmarketing -

alle zwei Monate in Ihr Postfach