Partner von:

Tipps zum Jura-Auslandsstudium aus erster Hand

Stuhlkreis, Gesprächsrunde, Forum [Quelle: e-fellows.net]

Quelle: e-fellows.net

Beim LL.M. Day, der im Japan Center in Frankfurt am Main stattfand, waren 19 internationale Hochschulen und fünf namhafte Kanzleien vertreten. e-fellow Andreas erfuhr dort nicht nur, dass es für einige LL.M.-Studiengänge keinen festgelegten Notendurchschnitt gibt - er bekam auch wichtige Tipps zur Finanzierung seines geplanten LL.M.-Studiums im Ausland.

Titel der Veranstaltung:

e-fellows.net LL.M. Day

Zeit und Ort des Events:

20. Oktober 2012, Frankfurt am Main

Teilnehmerzahl und Unternehmensvertreter:

19 internationale Law Schools, die Kanzleien Clifford Chance, Freshfields Bruckhaus Deringer, Gleiss Lutz, Hengeler Mueller und Linklaters

Seit einiger Zeit befasse ich mich mit dem Gedanken, ein LL.M.-Studium im Ausland zu absolvieren. Der LL.M. Day bot mir daher eine gute Gelegenheit, Informationen über Voraussetzungen und Ablauf zu bekommen. Außerdem konnte ich dort Vertreter der teilnehmenden Law Schools persönlich kennenlernen.

Erster Einblick

In einem Vortrag gab Dr. Daniel Voigt einen spannenden ersten Einblick in das Thema, wobei die wichtigsten Fragen vorab geklärt wurden: Für wen lohnt es sich, einen LL.M. zu absolvieren? Mit welchen Kosten muss man rechnen? Welche Programme werden angeboten?

Die Law Schools stellen sich vor

Im Anschluss stellten sich die Vertreter der Law Schools vor und warben um das Interesse der Teilnehmer. Die überzeugendsten Argumente waren natürlich die Programme an sich, aber auch mit der Lage und den Zusatzangeboten der jeweiligen Hochschule konnten die Unis bei den e-fellows punkten. Im LL.M. sollte man sich schließlich nicht nur Qualifikationen in einem weniger bekannten Rechtsgebiet aneignen, sondern auch kulturelle und persönliche Erfahrungen sammeln.

In einer kurzen Pause hatten die Teilnehmer eine erste Gelegenheit, sich mit Vertretern der Law Schools und den Kanzleien zu vernetzen oder den Kontakt mit anderen Teilnehmern zu vertiefen. Danach beantworteten die Law Schools und Kanzleien in kleiner Runde Fragen zu Finanzierungsmöglichkeiten, Auswahlkriterien und der Planung eines LL.M.-Studiums.

Tipps zur Finanzierung und Stipendien

Gerade die Finanzierung sollte sorgfältig geplant werden. Ein LL.M. ist nicht gerade günstig, rechnet sich für den Absolventen aber in jedem Fall. Es sollte letzten Endes nicht an der Finanzierung scheitern, da es eine ganze Reihe an Stipendien im In- und Ausland gibt, die ein LL.M.-Studium ermöglichen. Auch an den Law Schools selbst gibt es Stipendien, für die es sich zu bewerben lohnt. Einige Law Schools vergeben zudem exklusive Stipendien für e-fellows und Teilnehmer des LL.M. Days. Die Vertreter der Kanzleien boten Finanzierungsmodelle an und konnten uns durch Anwälte, die selbst einen LL.M. im Ausland erworben haben, Erfahrungsberichte aus erster Hand geben.

Individuelle Bewerbung und persönliche Kriterien

Außerdem erfuhr ich, dass nicht wie häufig dargestellt, ein bestimmter Punkteschnitt  die Grundvoraussetzung für ein LL.M.-Studium ist. Umgekehrt sichert auch das Erreichen dieses Punkteschnitts dem Bewerber nicht unbedingt die Zusage der Universität. Vielmehr kommt es darauf an, sich mit seinem individuellen Gesamtpaket zu präsentieren und damit das Interesse der Universität zu wecken. Zudem gaben die Vertreter wertvolle Tipps für eine gelungene Bewerbung, mit der man sich vom Rest der Interessenten abheben kann. Wichtig ist außerdem, zu Beginn zu überlegen, wie die persönlichen Kriterien aussehen und welche Law Schools für einen selbst in Frage kommen. Ein LL.M.-Studium muss vor allem wegen benötigter Gutachten, Nachweise und unterschiedlicher Bewerbungsfristen rechtzeitig geplant werden.

Im LL.M.-Forum informierten wir uns an den Ständen der 19 Law Schools genauer über die einzelnen Programme. Insbesondere beantworteten die Hochschulvertreter dort Fragen über die Art der Programme, Anzahl der Studenten sowie über die Voraussetzungen für die  Zusage zum LL.M.-Studium.

Erfahrungen aus erster Hand

Mir gefielen besonders die vielen Erfahrungsberichte der Alumni und die nützlichen Tipps der Vertreter. Alle LL.M.-Interessierten können von dieser Veranstaltung nur profitieren. Vielen Dank an die Vertreter der Kanzleien und Law Schools, vor allem an das Team von e-fellows.net, das den LL.M. Day 2012 zu einer interessanten und sehr informativen Veranstaltung gemacht hat.

nach oben

Im Buch "Der LL.M." finden Nachwuchsjuristen die wichtigsten Informationen rund um den Master of Laws wie Bewerbung und Finanzierung.

Termine für Juristen

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren