Partner von:

IT-Vorträge und Kicker-Turnier

Kickerturnier beim IT-Day [Quelle: e-fellows.net]

Quelle: e-fellows.net

Was versteht man unter dem Buzzword 'Big Data'? Wie steht es um die Sicherheit in der IT? Und wird der gläserne Mensch für uns in Zukunft Realität? Über diese Themen diskutierte Franziska mit anderen Informatikern beim ersten IT-Day in München. Zwischendrin war Zeit für ein Turnier am Riesentischkicker.

Titel und Thema der Veranstaltung 

IT Day: Fachvorträge und Get-together für Studenten und Absolventen der Informatik

Zeit, Ort und Dauer der Veranstaltung 

15.11.2013 von 9.30 bis 18 Uhr in München

Da mein Studium mit großen Schritten aufs Ende zu geht, wollte ich mich ein wenig umhören, was für Chancen mir der Arbeitsmarkt bietet.  Außerdem habe ich bereits an einigen e-fellows.net-Veranstaltungen teilgenommen und hatte dort immer viel Spaß.

Informatikernachwuchs gesucht

Nachdem wir uns am Frühstücksbuffet bedient hatten, stellten sich die anwesenden Unternehmen kurz vor.  Sie machten dabei deutlich, dass sie auf der Suche nach IT-Nachwuchs sind. Das galt für alle, egal ob im Bankenwesen, in der Kommunikationsbranche oder in der Unternehmensberatung. Auch Frauen werden gesucht, von denen es in der Informatik ja nicht so viele gibt.

Wie steht es um die Sicherheit in der IT?
Informatiker auf der Treppe [Quelle: e-fellows.net]

Auf die Vorstellung der Unternehmen folgten die ersten beiden Vorträge. Man konnte wählen zwischen "IT-Sicherheit" von der Deutschen Bank und "Black Swan – Kostenrisiken in großen IT-Projekten" von McKinsey. Ich entschied mich für den Vortrag der Deutschen Bank. Da ich mich mit dem Thema IT-Sicherheit schon beschäftigt habe, war der Inhalt nicht komplett neu für mich, trotzdem fand ich den Vortrag ziemlich interessant. Für Fragen blieb zwar nicht mehr viel Zeit, dafür konnte man sich noch in den Pausen mit den Referenten unterhalten.

In der zweiten Vortragsrunde standen "IT-Projektmanagement in der Hightech-Branche – Insights von avarto Bertelsmann" und "Potenziale und Risiken von Software Asset Management" von KPMG zur Auswahl. Auch hier habe ich mich für den ersten Vortrag entschieden, was für mich persönlich leider nicht die richtige Wahl war, da eine Abteilung des Unternehmens vorgestellt wurde, die viel mit SAP zu tun hat, wofür ich mich nicht so sehr interessiere.

Konkurrenzkampf am Riesentischkicker

Anschließend gab es ein vielfältiges Mittagsbüffet, bei dem sich sehr interessante Gespräche mit anderen Stipendiaten und Unternehmensvertretern entwickelten. Der Höhepunkt der Pause war aber auf jeden Fall das Kicker-Viertelfinale. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung konnte man sich einen der 24 Plätze in den Kicker-Teams sichern. Die Frage, wie man mit vier Leuten pro Team an einem Kicker spielen solle, beantwortete sich schnell: Der Kicker war doppelt so groß, wie die, die man vielleicht aus Wohnheimen und Kneipen kennt. Ich hatte mir keine großen Chancen auf einen Sieg errechnet, weil ich schlichtweg nicht kickern kann. Unser Team verlor leider schon im Viertelfinale – macht aber nichts, lustig war es trotzdem.

Ist der gläserne Mensch unsere Zukunft?

Vortrag beim IT Day [Quelle: e-fellows.net]

Nach der Mittagspause war es Zeit für die Workshops. Hier standen drei Möglichkeiten zur Auswahl: "IT-Case Study BYOD (Bring-your-own-Device)" von der Allianz, "Big Data – Herausforderungen und Chancen" von der Deutschen Telekom und "Akka" von TNG. Da ich das Buzzword "Big Data" zwar schon oft gehört hatte, aber mir nicht wirklich etwas darunter vorstellen konnte, habe ich mich dafür entschieden. Der Workshop bestand aus einem Vortrag und verschiedenen kürzeren Übungen. In einer Übung sollten wir bestimmen, ob es sich bei einem bestimmten Szenario um normales Data Warehouse oder um Big Data handelt. Meistens hängt die Einordnung davon ab, was man mit den Daten machen will:

In einer anderen Übung haben wir in Gruppen herausgearbeitet, wie man sich Big Data in verschiedenen Branchen zu Nutze machen kann. Das Ergebnis war, dass es nahezu überall anwendbar ist. Dabei muss man sich allerdings die Frage stellen: Wie weit möchte man in Richtung gläserner Mensch gehen? Und möchte man diesen Weg überhaupt einschlagen? Im Anschluss an den Vortrag konnte ich mich noch mit dem Vortragenden unterhalten. Zufälligerweise hat er an der gleichen Uni studiert wie ich - ich kannte sogar einige seiner früheren Professoren.

Beim Kickern gewinnen, ohne kickern zu können

IT-Day, Kicker, Riesentischkicker [Quelle: e-fellows.net]

Anschließen fand das Kicker-Halbfinale statt, währenddessen konnten wir uns mit einem Kaffee stärken. Dann gab es eine kurze Zusammenfassung der einzelnen Vorträge und Workshops. Auch während des Kicker-Finales war nochmals Zeit, sich mit den Unternehmensvertretern zu unterhalten. Dabei konnte ich offene Fragen aus dem IT-Vortrag klären. Außerdem habe ich mich von einem Trainee der Allianz über das Trainee-Programm informieren lassen. Dabei hat mir wirklich gut gefallen, dass er sehr ehrlich war. Er hat ganz klar gesagt, dass es schwer ist, in ein solches Programm hineinzukommen, aber doch möglich.

Ein absolutes Highlight war für mich die Preisverleihung. Beim Kickern war ich zwar bereits im Viertelfinale ausgeschieden, aber der Preis wurde unter allen teilnehmenden Stipendiaten verlost. Die Glücksfee hat es wohl gut mit mir gemeint, ich gewann den Preis: einen Quadrocopter mit Kamera, WLAN und Smartphone-Steuerung. Ich warte seither die ganze Zeit darauf, dass das Wetter endlich gut wird und ich das Gerät mal ausprobieren kann.

Gelungener Abschluss

Nachdem die Veranstaltung vorbei war, zog ein Teil der Anwesenden noch in ein mexikanisches Restaurant um die Ecke um, wo wir den Abend ausklingen ließen. Dabei tauschten wir uns nicht nur über IT-Themen, sondern auch über Urlaub und andere Dinge aus. Netterweise übernahm am Ende ein Unternehmensvertreter die Rechnung.

nach oben
Mehr Erfahrungsberichte

Hol dir Karriere-Infos,

Jobs und Events

regelmäßig in dein Postfach

Kommentare (0)

Zum Kommentieren bitte einloggen.

Das könnte dich auch interessieren