Das e-fellows.net Blog

Hier findest du Erfahrungsberichte über Veranstaltungen und Praktika, Insider-Informationen aus den Unternehmen und Neuigkeiten von e-fellows.net.


Erfahrungsbericht (e-fellows.net Master Day)

Die Bachelorarbeit rückt immer näher und damit auch die Frage, was danach kommt. Welches Master-Programm passt zu dir? Solltest du vielleicht im Ausland studieren? Oder doch gleich der Berufseinstieg mit Bachelor? Auf dem e-fellows.net Master Day Business & Economics in München standen Vertreter von 26 Hochschulen und Unternehmen Rede und Antwort. In Einzelgesprächen konnte e-fellow Thomas Unis persönlich kennenlernen und fand schließlich den passenden Master.

Titel und Thema der Veranstaltung

e-fellows.net Master Day Business & Economics

Zeit und Ort

15. März 2014, München

Teilnehmerzahl und Unternehmensvertreter

Beim Master Day waren 26 Aussteller und 290 Teilnehmer vor Ort.

e-fellow Thomas

e-fellow Thomas studiert an der Fachhochschule Pforzheim den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft.

Natürlich kann man sich über einen Studiengang im Internet informieren oder eine E-Mail an die Studienberatung schicken und um Informationen bitten. Die Fragen "Passt der Studiengang zu mir?" und "Passe ich zum Studiengang?" lassen sich im persönlichen Gespräch aber viel besser klären – finde ich zumindest. Deswegen kam mir der Master Day von e-fellows.net sehr gelegen: Dort konnte ich Vertreter diverser deutscher und europäischer Universitäten an einem Ort treffen und mit ihnen über ihr Studienangebot sprechen. Schon im Vorfeld hatte ich recherchiert, welche Studiengänge für mich in Frage kämen, und mich über Studienaufbau, Wahlpflichtfächer, Auslandssemester, Double Degree, Aufnahmebedingungen und Weiteres informiert. Im Gespräch mit den Hochschulvertretern wollte ich nun herausfinden, ob meine Wunschunis und Studiengänge wirklich meinen Vorstellungen entsprachen.

Im 20-Minuten-Takt von Uni zu Uni

Vormittags standen je zwanzigminütige Einzelgespräche auf dem Programm: Als Teilnehmer konnte ich schon bei der Anmeldung angeben, mit welchen Uni-Vertretern ich mich länger unterhalten wollte. Die Unis konnten dann geeignete Bewerber zum Interview einladen. Toll fand ich, dass die Vertreter im Gespräch meinen Lebenslauf vor sich liegen hatten und sich Notizen zu mir machten – das gab mir das Gefühl, dass die Unis ernsthaftes Interesse an den Bewerbern hatten.

Die Organisation der Gespräche war einfach, aber effektiv: Nach Ablauf der 20 Minuten läutete eine Klingel und die Gesprächspartner wurden getauscht. Jeder Teilnehmer hatte dafür einen eigenen "Stundenplan" und konnte diesem entnehmen, mit wem er im nächsten Intervall das Vergnügen haben würde.

Wer noch nicht so konkrete Fragen hatte oder sich erst mal einen Überblick verschaffen wollte, konnte die Hochschulen und Unternehmen am Nachmittag an ihren Messeständen und im Vortrag treffen. Ich empfand für mich die Einzelgespräche aber am wertvollsten, da man darin ausreichend Zeit hatte, ein Gefühl dafür zu entwickeln, ob das Programm zu einem passen würde. Ich habe tatsächlich schon einen potenziellen Master-Studiengang gefunden, so dass ich einen nachhaltigen Wert aus dieser Veranstaltung ziehen konnte.

Fazit

Mir hat die Veranstaltung sehr gut gefallen. Eine Empfehlung würde ich für alle aussprechen, die interessante Unis kennenlernen und persönlich mit Vertretern dieser in Kontakt treten möchten. Wem die Entscheidung für den richtigen Master an der richtigen Uni am Herzen liegt, kann beim Master Day Business & Economics  wertvolle Erkenntnisse für die Entscheidungsfindung sammeln!


Tagebuch (Bertelsmann)

Ein Büro mit Blick auf den Hamburger Hafen – das hat nicht jeder Trainee. Zwischen Landungsbrücken und Speicherstadt startet Julian in sein Trainee-Programm bei Gruner + Jahr. Und übernimmt gleich eine Vertretung im Marketing der Zeitschrift "stern".

Bereits bei der Ankunft zum zweitägigen Assessment Center begeisterte mich mein zukünftiger Arbeitsplatz: Das Gruner+Jahr-Pressehaus liegt direkt am Hamburger Hafen – zwischen Landungsbrücken und Speicherstadt.

Ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass Lage und Ausblick schnell zur Gewohnheit werden, aber das ist nicht so. Außerdem zähle ich zu den Glücklichen, deren Büro die neue Elbphilharmonie, das Musical "König der Löwen", die Docks und Hafenkräne überblicken. Besonders spannend sind auch regelmäßige Hafenbesuche "großer Pötte" wie der Queen Mary 2 oder verschiedener Containerschiffe, die man bequem vom Schreibtisch aus beobachten kann.

Julian absolviert ein Trainee-Programm bei Gruner+Jahr [Quelle: Bertelsmann]

Julian Kösters (28) studierte im Bachelor "Communication and Multimediadesign" in Aachen und Maastricht. Seinen Master machte er in "Medienmanagement" an der Mediadesign Hochschule Düsseldorf. Seit Juni 2013 ist er Trainee bei Gruner+Jahr.

Vier Wochen, nachdem ich das Traineeprogramm bei Gruner+Jahr in Hamburg angetreten hatte, wurde ich als Vertretung für eine Kollegin im "stern"-Marketing regelrecht "ins kalte Wasser" geworfen. Dadurch änderte sich mein Arbeitsalltag sehr, der in den ersten vier Wochen noch maßgeblich von Zuhören, Kollegen kennenlernen und "Ankommen" geprägt war.

Nach einer Übergabephase von einer Woche übernahm ich für zwei Monate die Marketing-Projektleitung für die Titel "VIEW", "stern Gesund leben", "viva!" und "stern Fotografie". Während der Übergabe erklärte mir meine Kollegin, was mich in den kommenden acht Wochen erwarten würde.

Schnittstelle für eine Inserenten-Kampagne

Für das General-Interest-Magazin VIEW sollte ich im Auftrag der Anzeigenabteilung und zusammen mit zwei externen Agenturen eine B2B-Kampagne realisieren, die Mediaplaner und Marketing-Entscheider auf Unternehmensseite anspricht. Gewünscht waren zwei bis drei Anzeigenmotive, die in Fachmagazinen geschaltet werden sollten, sowie ein mehrstufiger Newsletter.

Ich hatte dabei eine Schnittstellenfunktion zwischen Anzeigenabteilung, Kreativagentur, Media-Agentur und der VIEW-Redaktion. Meine Aufgabe bestand darin, alle Informationen zu filtern und in die richtigen Bahnen zu lenken, natürlich immer mit Deadlines und Budget im Blick. Das Projekt erforderte Koordinations- und Moderationsgeschick, da oft kontroverse Meinungen und Perspektiven aufeinander prallten. Am Ende standen drei Motive, die in fünf Fachmagazinen geschaltet wurden und damit die erfolgreiche Realisierung des Auftrags.

Eine Leseprobe produzieren

Zur Bekanntheitssteigerung des stern-Ablegers "viva!", einem Magazin für Männer und Frauen ab 40, sollte eine Leseprobenbeilage produziert und der stern-Aboauflage beigelegt werden. Um dieses Vorhaben finanziell zu bewerten, sollte ich zunächst eine Kostenkalkulation anfertigen. Hierfür holte ich bei der Herstellung Angebote für verschiedene Umfänge, Formate sowie Papierstärken ein und erfragte Platzierungskosten und belegbare Ausgaben im Ad Management. Nachdem wir uns auf Basis der vorliegenden Zahlen für eine Version entschieden hatten, ging es an die Koordination mit der viva!-Redaktion und dem Vertrieb.

Schnell war geklärt, dass der Vertrieb eine ganze Seite für seine Abowerbung erhielt und die übrigen sieben Seiten redaktionell bespielt werden konnten.

Neben diesen Projekten habe ich unter anderem auch Anzeigenmotive abgestimmt, eine Werbetexterin gebrieft, Werbematerialien für den Einzelhandel konzipiert und Gegengeschäften akquiriert und abgewickelt.

Rückblickend empfand ich die Trainee-Station im "stern"-Marketing als spannend und hilfreich. Das sehr operative und gleichzeitig eigenverantwortliche Arbeiten half mir dabei, Prozesse und Verantwortlichkeiten zu verstehen. Gleichzeitig lernte ich viel über das Zusammenspiel zwischen Redaktion, Vermarktung, Vertrieb und Verlag und konnte erste Erfahrungen im Umgang mit Agenturen machen.
Innerhalb kürzester Zeit wurde ich in den Bann der "Anpack-Mentalität" gezogen. Das Unternehmen befindet sich im Wandel. Die Unternehmenskultur trägt zu einem ausgeprägten "Wir-Gefühl" bei und es wird Neuankömmlingen leicht gemacht, schnell Anschluss zu finden. Besonders die Lunch-Dates, die in den ersten Wochen fast täglich mit neuen Teilnehmern stattfinden, leisten hierzu einen großen Beitrag.

Inside Bertelsmann

Fragen an Bertelsmann? Andere e-fellows treffen, die sich für Bertelsmann interessieren? Einfach der Bertelsmann-Gruppe in der Community beitreten.


Top-10-Fragen zu Lerntechniken und Gedächtnistraining

Mit welcher Technik kann ich mein Gedächtnis trainieren? Wie schaffe ich es Ablenkungen zu widerstehen? Und bringt es etwas, am letzten Tag vor der Klausur noch zu lernen? Mit der Prüfungsvorbereitung fängt man oft viel zu spät an – das Resultat: Die Vorbereitungszeit wird plötzlich knapp, die Nerven sind gespannt wie Drahtseile und nach den Klausuren bleibt ein mulmiges Gefühl zurück.


Moderner und aufgeräumter

Die Community wird bald sieben Jahre alt. Seit ihrem Start im Juni 2007 hat sie viele Mitglieder und Funktionen dazu bekommen. Wie jeder Klassiker braucht sie aber ab und an auch eine größere Wartung unter der Haube. Fast pünktlich zum Geburtstag haben wir die beiden wichtigsten Rubriken, "Fragen & Antworten" und "Gruppen" grundlegend überholt. Damit ist die Community nicht nur moderner - ein paar neue Features gibt es auch.

Wer heute in die Community schaut, stellt fest, dass sich einiges geändert hat. "Fragen & Antworten" und die Gruppen sehen aufgeräumter aus. Manche Buttons und Links sind verschwunden, andere sind neu - und viele Features, die es bisher nur in "Fragen & Antworten" gab, findet ihr nun auch in den Gruppen. Noch mehr als auf der Oberfläche hat sich im Hintergrund getan. Wir haben die Community auch technisch grundlegend überarbeitet, sodass ihr jetzt noch schneller und bequemer surfen könnt. 

Welche neuen Features gibt es in den Gruppen?

Gruppendiskussionen sind anders aufgebaut als Fragen - statt Antworten und Kommentare habt ihr aufeinanderfolgende Beiträge, die ihr zitieren könnt statt zu kommentieren. Weil Gruppen so anders sind als Fragenthreads, gab es in Gruppen bisher weniger Optionen als in Fragen. Ihr musstet auf einige praktische Features in den Gruppendiskussionen verzichten, die ihr aus "Fragen & Antworten" gewohnt seid. Folgendes könnt ihr nun in den Gruppen nutzen:

  • weitere Beiträge in einem Thread per E-Mail abonnieren
  • die Moderatoren direkt in einer Gruppendiskussion rufen
  • alle Beiträge aus euren Gruppen sortieren nach "neu", "zuletzt/noch nicht beantwortet", "beliebt" und "abonniert" 
  • Eine Vorschau auf die Diskussionen in einer Gruppe sehen, auch wenn ihr noch kein Mitglied der Gruppe seid
  • Gruppen mit nur einem Klick beitreten statt wie früher in mehreren Schritten. 

Was ist neu in "Fragen & Antworten"?

  • Ihr könnt nun schon in der Fragenübersicht sehen, welche Fragen ihr bereits gelesen habt und welche nicht. Von euch noch nicht gelesene Fragen erscheinen in fetter Schrift - wie ihr es bisher nur aus Gruppen kennt. 
  • Ihr könnt die Moderatoren nun nicht mehr nur für den ganzen Thread, sondern auch zu einzelnen Postings rufen. So weiß das Moderatorenteam sofort, welchen Beitrag ihr melden wollt und kann schneller und gezielter eingreifen. 

Wo sind meine Optionen hin?

Beiträge speichern, den Link zum Posting kopieren, eigene Beiträge bearbeiten - das könnt ihr natürlich weiterhin. Jetzt findet ihr diese Optionen zu jedem Gruppenbeitrag, jeder Frage, Antwort und jedem Kommentar hinter dem Rädchen rechts oben. Ein Klick auf das Rädchen öffnet ein Menü mit allen Möglichkeiten, die ihr zu diesem Posting habt. Das gilt für Fragen wie auch für Gruppendiskussionen. In Gruppen findet ihr hier auch die Option "Beitrag zitieren" und beim ersten Beitrag eines Gruppenthreads "Thema per E-Mail abonnieren". 

Neues Dropdown in Gruppen (Quelle: sxc.hu)

Wissens-Tests fürs Smartphone, Tablet - und auf eurer Startseite

Schon seit Weihnachten könnt ihr fast alle Bereiche der Community bequem unterwegs nutzen. Auch die Quiz-Rubrik funktioniert nun mobil. Ihr könnt also euer Wissen ab sofort auch im Bus, im Wartezimmer oder beim Schlange Stehen testen. Das ist aber noch nicht alles: Auf eurer Startseite bekommt ihr nun Meldungen, wenn es neue Wissens-Tests zu euren Tags gibt, wenn eure Kontakte Wissens-Tests erstellen oder jemand eure eigenen Tests kommentiert. So verpasst ihr keine Neuigkeiten aus der Quiz-Rubrik mehr. 

Neue Minifeed-Benachrichtigung (Quelle: e-fellows.net)

Ihr seht: Es hat sich einiges getan. Aber natürlich haben wir dieses Jahr noch weitere Verbesserungen vor. Schaut doch mal vorbei und enteckt, was sich alles verändert hat. Wir freuen uns über Anregungen und Feedback!


Die e-fellows.net-Mitarbeiter stellen sich vor: Teil 88

Vertriebler sind langweilig und haben keine Zeit für Hobbys und Familie? Denkste. Unser neuer Vertriebschef Ralf beweist das Gegenteil. Wenn er uns gerade nicht bei Vertriebsfragen weiterhilft, ist er am liebsten draußen in der Natur: geht kiten, snowboarden, bereist den Globus oder jagt seine Tochter und Lebensgefährtin als Hobby-Paparazzo.

Teil 88 der Serie: Wer sind die eigentlich bei e-fellows.net?

Was machst du bei e-fellows.net?

Ich bin Vertriebsdirektor und dafür verantwortlich, dass wir möglichst viele interessante Unternehmen und Hochschulen für das e-fellows.net Netzwerk  begeistern. Ich berate also die Personal- und Recruitingverantwortlichen von Firmen und Hochschulen zu den Möglichkeiten, die sie bei uns e-fellows.net haben. Ziel ist es, dass wir unseren Mitgliedern ein breites Spektrum an interessanten Karrieremöglichkeiten aufzeigen und es ihnen ermöglichen, sich mit den entsprechenden Unternehmen und Hochschulen auszutauschen. Außerdem unterstütze ich meine Kollegen, wenn sie Fragen zum Vertrieb haben.

Was hast du vorher gemacht?

Nach dem Studium habe ich zunächst als CFO-Assistent erste Festanstellungsluft geschnuppert und mich dann in Richtung Partner- und Produktmanagement weiterentwickelt. Nach knapp vier Jahren hat es mich wieder ins Ausland gezogen und ich bin bei Groupon Spanien als Head of Sales eingestiegen. Eine weitere Station als Director Sales bei Groupon Deutschland folgte, bevor ich letztendlich zum zweiten Mal in meinem Leben auf e-fellows.net aufmerksam wurde – das erste Mal als Student und Stipendiat und nun als Arbeitgeber mit spannenden Herausforderungen im Vertrieb in einem tollen Team.

Was gefällt dir an deiner Arbeit bei e-fellows.net?

Das sind zum einen ganz klar meine Kollegen, die jeden Tag mit sehr viel Begeisterung und Leidenschaft bei der Sache sind. Wir sind ein bunter Haufen. Als BWLer gehöre ich hier, für mich ungewohnt, zur Minderheit. Aber es ist gerade dieser Mix, der immer wieder zu einem interessanten Austausch führt und einem neue Sichtweisen ermöglicht. Zum anderen ist es der tägliche Austausch mit vielen interessanten und teilweise sehr unterschiedlichen Unternehmen, die alle einen ganz individuellen Bedarf an Employer Branding und Recruiting-Lösungen haben.

Welche privaten Interessen hast du?

Ralf beim Wandern [Quelle: e-fellows.net]

Ich fotografiere sehr gern und habe auch schon eine Teilausbildung zum Fotografen absolviert. Meine Foto-Opfer sind in erster Linie meine kleine Tochter, meine Lebensgefährtin und unsere gemeinsamen Ausflüge in die Natur. Gelegentlich unterstütze ich eine Freundin als Foto-Assistent oder lebe meine Kreativität als Foto-Modell bei Shootings aus. Klingt lustig und ist es auch. Ansonsten reisen wir sehr gern. Da wir oft länger in verschiedenen Ländern gelebt haben, ist auch immer etwas von der jeweiligen Kultur hängengeblieben: Ich liebe Latino-Musik und stehe total auf indisches und mexikanisches Essen. Auch sportlich sind wir recht aktiv. Am liebsten sind wir in der Natur auf Klettersteigen, mit dem Mountainbike oder auf Wanderwegen unterwegs. Und dann stehen wir noch total gern auf hölzernen Brettern – im Sommer auf dem Kiteboard und im Winter auf dem Snowboard.

Was war dein skurrilstes Erlebnis mit dem Internet?

So richtig skurril finde ich lediglich, wie teilweise auf recht plumpe und dann doch wieder auf kreative Art und Weise Betrüger versuchen, sich das Internet zu Nutze zu machen und damit sozusagen einen lohnenden Markt geschaffen und für sich entdeckt haben. Da gibt es regelmäßig Überraschungen, wie weit solche Dreistigkeiten manchmal reichen. Bleibt abzuwarten, wie sich das Ganze in Zukunft entwickelt. Und hoffentlich lernen viele schnell dazu, damit man diesem Markt den Nährboden entzieht.

Welche (lebende oder historische) Person würdest du gerne treffen?

Mit Lionel Messi mal eine Runde Fussball spielen – Messi und ich in einem Team, damit ich seine Spielweise und Laufwege besser analysieren und verstehen kann.

Was willst du in deinem Leben unbedingt noch machen?

Lateinamerika, Südostasien, Australien und Neuseeland in ihrer großen Vielfalt vollständig bereisen und aus der Locals-Perspektive erkunden. Ansonsten habe ich eigentlich keine konkreten Wünsche für das Leben, da ich dafür zu flexibel bin. Ich möchte mir möglichst viel Freiraum für Überraschungsmomente und Abenteuer im Leben bewahren. Letztendlich zählt für mich der Moment – wenn sich einmal ein Wunsch, etwas Bestimmtes zu machen, verfestigt hat, dann werde ich es auch tun. Die Ungewissheit, welche Wünsche sich in Zukunft ergeben werden, finde ich spannend. Sie macht mich neugierig. Das ist für mich Leben.